Fritz-Bauer-Gesamtschule 

Schulleben

Berichte aus unserer Arbeit

31.03.2017

Das FranceMobil rollt an: „Französisch To-Go“ für die Gesamtschule Sankt Augustin

Schülerinnen und Schüler für die französische Sprache und Kultur begeistern: Das ist das Ziel des Projektes „FranceMobil“, einem Fremdsprachenklassenraum auf Rädern. Ins Leben gerufen wurde es vom Deutsch-Französischen Jugendwerk und dem Institut français. Zwölf französische Lektoren fahren ein Jahr lang quer durch Deutschland und geben Französisch-Schnupperstunden. Am vergangenen Freitag kam das FranceMobil auf Einladung der Französischlehrerin Katharina Müller auch in die siebten Klassen der Gesamtschule.

Dass Spaß an der Sprache im Fokus der Schnupperstunde von Lektor Ulysse Labate steht, war der Klasse 7b schnell klar. Spätestens als die Kinder begeistert durch den Raum laufen und sich mit den Begrüßungsfroemn „Bonjour“, „Salut“, „Coucou“ und „Wesh“ begrüßen, hat Labate die Klasse für sich gewonnen. Das Besondere: Ulysse Labate spricht ausschließlich Französisch, nicht extrem langsam oder vereinfacht, sondern so, wie er auch im Alltag spricht. Die Klasse 7b versteht ihn trotzdem, schnell begriefen die Kinder, wie die Spiele funktionieren. Ob sie durch die Frage „Comment tu t´appelles?“ herausfinden sollen, wer Méli-Mélo ist oder sich gegenseitig nach ihrem Alter fragen, alle wenden die Sprache in sinnvolllen Kontexten an. „Ein authentischer Sprachgebrauch ist mir besonders wichtig, die Schüler sollen merken, wie viel sie schon nach kurzer Zeit verstehen und selber sagen können“, erklärt der 27-jährige Lektor.

Diese Erkenntnis sollen auch die Siebtklässler der Gesamtschule gewinnen: Denn am Ende der Jahrgagnsstufe sieben können sie mit Französisch oder Latein eine zweite beziehungsweise dritte Fremdsprache wählen. Die Schnupperstunde ist ganz nach dem Geschmack von Schulleiterin Stephanie Overhage, die es sich nicht nehmen ließ, am Unterricht teilzunehmen. „Sprachen sind der Schlüssel zur Welt und nehmen in unserem Schulprogramm einen hohen Stellenwert ein. Fachkompetenz, Begeisterung für das eigene Fach und die Fähigkeit, Lernende zu motivieren, sind mir bei unseren Lehrkräften besonders wichtig“, erklärt sie. Deshalb integriert die Fachlehrerin Katharina Müller häufig spielerische Elemente in ihrem Unterricht und vermittelt mit authentischen Materialien die französische Lebensfreude.

Krönender Abschluss der Schnupperstunde ist ein Gruppenwettbewerb, bei dem die Klasse in Kleingruppen gegeneinander antritt und so schnell wie möglich die Bildkarte zu französischen Wörtern, die Labate nennt, finden sollen. Am Ende reflektiert Ulysse Labate mit der 7b seinen Französischunterricht. Das einstimmige Urteil der Klasse: „Französisch macht Spaß!“ Kilian, Eridon, Samantha und die Anderen sind sich sicher: Sie werden auf jeden Fall Französisch wählen.